Neuigkeiten

Corona-Verordnung Veranstaltungen

Montag, 01. Juni 2020

Regelungen für private und nicht private Veranstaltungen

Die Kontaktbeschränkungen bleiben bis zum 14. Juni 2020 zunächst bestehen, es gibt aber Lockerungen. Dahinter steht das Vertrauen, ja die Zuversicht, dass wir alle mit den neuen Möglichkeiten verantwortungsvoll und behutsam umgehen. Familienfeiern Ansammlungen im nichtöffentlichen Raum mit mehr als zehn Personen bleiben grundsätzlich verboten. Dieses Verbot gilt nicht, wenn es sich bei den teilnehmenden Personen ausschließlich um direkte Verwandte (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkel) sowie Geschwister mit Nachkommen handelt oder die Personen dem eigenen Haushalt angehören. Ebenso ausgenommen sind die Lebenspartnerinnen und Lebenspartner der genannten Personen. Als räumlich abgetrennte geschlossene Gesellschaften können sich diese Personen auch in Gaststätten treffen.

Am 9. Juni 2020 will die Landesregierung weitere Lockerungen für privaten Veranstaltungen wie Geburtstage, Hochzeiten, Taufen und dergleichen beschließen. Finden diese Feiern zuhause statt, soll die Zahl auf 20 Gäste begrenzt bleiben, sofern diese aus verschiedenen Haushalten kommen. Bei Familienmitgliedern gibt es gemäß § 3 Absatz 2 der Corona-Verordnung keine Begrenzungen. In mietbaren Lokalitäten sollen bis zu 99 Personen zusammenkommen dürfen.

Weitere Informationen folgen, sobald die Regelungen von der Landesregierung beschlossen werden.

Nicht private Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen dürfen ab dem 1. Juni 2020 mit weniger als 100 Teilnehmenden stattfinden. Dafür müssen die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeiten, das auf Verlangen vorgelegt werden muss. Zu dieser Veranstaltungsart gehören etwa Konzerte, Theater, kleinere Festivals mit Sitzplätzen, Vortragsveranstaltungen, Kino, Veranstaltungen von Vereinen, Parteien, Unternehmen wie Betriebsversammlungen oder Aktionärsversammlungen oder Behörden, Examens- und Abschlussveranstaltungen. Es gelten die Bestimmungen der Corona-Verordnung.

Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden werden bis zum Ablauf des 31. August 2020 untersagt.