Neuigkeiten

Kilbig und Schwarzwaldmarathon 2020 sind abgesagt

Freitag, 19. Juni 2020

Corona-Situation lässt keine andere Wahl zu / Verbot von Großveranstaltungen verlängert

Die 663. Bräunlinger Kilbig mit dem Schätzelemarkt und auch der 53. Schwarzwaldmarathon im Oktober werden dieses Jahr aufgrund der Corona-Situation nicht stattfinden können. Die Organisatoren (Stadtverwaltung, Heimat- und Trachtenbund und Stadtkapelle sowie die LSG Schwarzwald Marathon e.V.) haben gemeinsam entschieden, dass beide Großveranstaltungen nicht stattfinden können. Die Ankündigung von Bund und Ländern das Verbot von bestimmten Großveranstaltungen bis Ende Oktober zu verlängern bestätigt die Entscheidung, die bereits zuvor getroffen wurde.

„Wir bedauern die Absage der beiden Traditionsveranstaltungen sehr, die Corona-Situation lässt aber keine andere Wahl zu“, so Bürgermeister Micha Bächle, Hauptamtsleiter Jürgen Bertsche, Hartmut Müller (Heimat- und Trachtenbund), Martin Hornung (Stadtkapelle) sowie Frank Kliche und Hans-Peter Futter (LSG). Wichtig war den Beteiligten auch nun eine Entscheidung zu treffen und nicht bis in den Sommer zu warten, um für die Beteiligten Vereine, Aussteller und Teilnehmer frühzeitig Klarheit zu schaffen. „Die Kilbig und der Schwarzwaldmarathon sind neben dem Straßenmusiksonntag die drei großen Veranstaltungen bei uns, die viele tausend Menschen zusammenbringen und für die Bräunlingen steht. Dass nun alle drei abgesagt werden müssen, schmerzt uns“, erklärt Bürgermeister Micha Bächle.

Keine Bräunlinger Kilbig

Die Bräunlinger Kilbig, eines der traditionellsten und ursprünglichsten Feste, ist das größte Volksfest der Baar und zieht im Oktober immer tausende Besucher aus Nah und Fern an. Bis Ende August sind in Baden-Württemberg Großveranstaltungen über 500 Besucher verboten, diese Woche wurde erklärt, dass das Verbot noch verlängert werden soll. Zwar solle es Ausnahmen geben, doch die Hürden sind hoch.

Jede Veranstaltung muss aktuell ein umfangreiches Hygienekonzept vorweisen, auch mit festen Sitzplätzen und einem Mindestabstand. „Die Bräunlinger Kilbig wäre selbst, wenn die Besucherzahl wieder gelockert wird, unter den geltenden Kontakt- und Abstandsregeln nicht umzusetzen“, so Hauptamtsleiter Jürgen Bertsche. Dicht an dicht drängen sich normalerweise die Besucher an den Ständen und in den Buden der Vereine. All dies lässt die Corona-Situation nicht zu. Das gesamte Gelände abzusperren und Zugangskontrollen zu machen sei nicht zielführend. Die Stadtverwaltung und die beteiligten Vereine und Institutionen hätten sich die Entscheidung nicht leichtgemacht und auch letztendlich immer wieder aufgeschoben, auch unter dem Eindruck das viele ähnliche Großveranstaltungen in der Region wie Kreiserntedankfest Hausen vor Wald, Schätzelemarkt Tengen, Herbstfest Donaueschingen und viele mehr bereits vor Wochen abgesagt wurden.

„Wir wollen gerne die Kilbig feiern, wie wir sie kennen und schätzen und dies ist nicht möglich und auch aktuell nicht verantwortbar“, so Bürgermeister Micha Bächle. „Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, da wir an der Kilbig hängen und sie zur Stadt gehört, aber die aktuelle Situation ließ keine andere Entscheidung zu. Das Verbot, das nun von Großveranstaltungen, das nun verlängert werden soll, bestätigt dies. Unsere Entscheidung haben wir jedoch schon davor getroffen, denn die Stadt auch eine Verantwortung und Vorbildfunktion um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern“, so Bächle.
„Nach der Entscheidung von Bund und Länder in der Corona-Krise bezüglich der Großveranstaltungen vom vergangenen Mittwoch ist klar, dass wir die Kilbig absagen müssen. Gerade ein Fest wie unsere Kilbig lebt von Geselligkeit, Unterhaltung, Tanz und Musik, die ganze Innenstadt und die Stadthalle sind immer ein beliebter Treffpunkt für alle Generation. Leider können wir weder auf der Straße noch in der Stadthalle die Abstands- und Hygienregeln sicher einhalten. Natürlich bedauern wir die Absage sehr, hoffen jedoch auf das Verständnis der treuen Kilbigbesucher und freuen uns jetzt schon auf die 664. Bräunlinger Kilbig“, so Hartmut Müller.
Die Stadtverwaltung und die Mitveranstalter Heimat- und Trachtenbund sowie die Stadtkapelle haben sich mehrfach über die Kilbig ausgetauscht und sich dann auch gemeinsam für die Absage entschieden.

Schwarzwaldmarathon erst 2021 wieder

Die LSG Schwarzwaldmarathon und die Stadtverwaltung waren ebenfalls in den vergangenen Wochen in einem engen Austausch. Die Organisatoren der LSG haben in Absprache mit der Stadt auch entschieden, dass der 53. Schwarzwaldmarathon im Oktober nicht stattfindet.

„Schweren Herzens müssen wir den 53. Schwarzwald-Marathon um ein Jahr verschieben. Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund des Coronavirus lassen leider keine andere Möglichkeit offen. Da die Sicherheit und Gesundheit unserer Besucher/innen oberste Priorität hat, tragen wir selbstverständlich die Entscheidung der Behörden mit und leisten unseren Anteil an der Bekämpfung der Pandemie. Wir haben in den vergangenen Monaten viel Herzblut in die Planung unserer Veranstaltung gesteckt, die Absage fällt uns nicht leicht. Dennoch sind wir bereits jetzt voller Motivation und Tatendrang, euch 2021 ein unvergessliches Lauferlebnis in Bräunlingen zu bieten“, so Kliche und Futter.

Die Absage hat folgende Auswirkungen auf bereits getätigte Anmeldungen:
• Das bereits entrichtete Startgeld wird auf das nächste Jahr gutgeschrieben. Alle angemeldeten Läufer/innen sind also automatisch für den Schwarzwald-Marathon 2021 angemeldet
• Auf Wunsch kann die Startgebühr selbstverständlich zurückerstattet werden

„Im Namen der gesamten Vorstandschaft wünschen wir euch von Herzen nur das Beste. Alles Gute, bleibt gesund und wir freuen uns, euch im Oktober 2021 in Bräunlingen wiederzusehen“, betonen die Vertreter der LSG.